Holger Bartholz Gregor Behling: »Wellenreiter«

Gregor Behling: »Wellenreiter«

Ausstellung Gregor Behling »Wellenreiter«

Vernissage am Freitag, den 15. September um 19 Uhr, Boxhagener Str. 56/Ecke Lenbachstraße

IT-Manager, Vagabund, Pilot, Lebenskünstler und Fotograf – das alles ist der Star unserer nächsten Ausstellung. Seit einigen Jahren unser Kunde, konnten wir schon einige Ausstellungen von Gregor Behling auf der Produktionsseite begleiten. Und nun ist es endlich soweit, er stellt bei uns aus:

Zur Ausstellung:
Wir kannten von Gregor bisher vor allem seine Fliegereimotive. Seit einiger Zeit befasst er sich aber auch mit Wasser und Stadtlandschaften; es ist sicherlich purer Zufall, dass er derzeit auf einem Hausboot auf der Spree lebt. Die in unserer Freiluftgalerie gezeigte Auswahl dieser Arbeiten zeigt seine Sicht auf Berlin im Wasser; bewusst verändert durch das Spiel mit Reflexionen, Spiegelungen, natürlichem Licht und willkürlich eingesetzten Wellen und Wirbeln. So gestaltet der „Wellenreiter“ im Bündnis mit den Elementen das sich im Wasser spiegelnde Motiv um und es entsteht etwas gänzlich Neues. Wir finden, das muss man gesehen haben!

Zum Künstler:
Geboren 1960 in Bonn, beschäftigte sich Gregor Behling schon früh als Autodidakt mit der Fotografie. Hier löste er sich schnell von gängigen Konventionen. Der goldene Schnitt, die perfekte Ausleuchtung und ein gerader Horizont waren eher Dinge, die für Gregors Art, die Umwelt zu porträtieren, hinderlich erschienen.

Seine Liebe zum Detail aus ungewöhnlichen Perspektiven bildete sich während seines jahrzehntelangen Vagabundierens per Pedes, mit dem Fahrrad und Motorrad, auf dem Surfbrett, im Kanu und Kajak, mit Doppeldecker und Hausboot heraus.

Seine Art zu fotografieren entspricht hier eher der des Reporters mit leichtem Gepäck. Er verwendet weder Stativ noch Blitzlicht. Dadurch behalten seine Bilder ihre Natürlichkeit, spiegeln die Emotion des Momentes wieder und sind nicht den gängigen Genres wie Street-Art, Architektur oder Landschaftsfotografie zuzuordnen.

Mit ungewöhnlichen Motiven aus seiner Fliegerzeit wurde Gregor Behling durch Wettbewerbsgewinne im „Fliegermagazin“ sowie Fotoreportagen im „Aerokurier“ und „Fliegermagazin“ und mehreren Ausstellungen auf der AERO Friedrichshafen und der ILA Berlin einem breiteren Publikum bekannt.

Am Freitag, den 15. September um 19 Uhr findet die Vernissage dieser Ausstellung statt. Über zahlreiches Erscheinen würden der Künstler und wir uns sehr freuen.

Gregor Behling auf Facebook

Gregor Behling auf Flickr

Gregor Behlings Website

weiterlesen...
Holger Bartholz »Der anonyme Plakatabriss« von Michael Wismar und Hagen Thiel

»Der Anonyme Plakatabriss«

Ausstellung von Michael Wismar und Hagen Thiel

Ausstellung von Michael Wismar & Hagen Thiel

Wer durch die Stadt läuft, sieht viel und bemerkt so manches nicht. Ein visueller Hindernislauf bringt dich nicht außer Atem, aber ein unaufhörliches Flüstern nistet sich in deinem Kopf ein und du kannst es nicht ignorieren. Sie wollen deine Aufmerksamkeit. Koste es, was es wolle! „HIER“, ruft dir eines zu. „Du BIST“, will dir ein anderes weismachen. Sie scheinen dich bereits zu kennen und sind dir immer einen Schritt voraus: „Plakate können genau an den Stellen und Orten [...]platziert werden, wo sich ihre Kunden aufhalten.“ Und wenn Du glaubst, dir könne das nichts anhaben, dann vergiss nicht die Kraft der Suggestion: „Werbeplakate erzeugen direkte Handlungen, weil Sie direkt ins Bewusstsein der Zielgruppe gehen.“

So zahlreich sie uns aber auch begegnen, sie bleiben verwundbar – zumindest auf physischer Ebene. Risse auf beschädigten Plakaten legen Schicht für Schicht frei. Neue Kompositionen, auffällige Farbarrangements und surreale Begegnungen entreißen dem Werbeplakat seine ursprüngliche Zweckbestimmung. Sie sind nicht länger an Verheißungen und Versprechen gebunden – befreit von der Last Informationsträger zu sein – beginnen sie sich neu zu behaupten.

Auf der Suche nach anonymen Plakatabrissen ziehen wir durch Berlins Straßen, den Blick auf all das gerichtet, was verwelkt, zerfetzt, beschmiert, beklebt, verblichen, zerknittert, verbraucht und vergessen ausschaut. Die Photokamera griffbereit, um den Ausschnitt zu wählen und den Plakatabriss photographisch festzuhalten – denn morgen könnte er bereits überklebt sein.

»Der Anonyme Plakatabriss«
Michael Wismar & Hagen Thiel

Vernissage: 9. Juni 2017, 19:30 Uhr in der Freiluftgalerie, Boxhagener Straße 56, 10245 Berlin

Ausstellungsdauer: 9. Juni bis 14. Juli 2017

www.facebook.com/DerAnonymePlakatabriss

weiterlesen...
Holger Bartholz Marie Chartard »MORPHO«

»MORPHO« von Marie Chatard

»Morpho 11« (Ausschnitt) von Marie Chatard

Jenseits von Allem und immer noch Mensch. Eine verstörende und mehrdeutige Porträtserie der französischen Fotografin Marie Chatard.

 

Die Morphologie im biologischen Sinne ist die Lehre von der Struktur und Form der Organismen. Mit der Ausstellung »Morpho« hinterfragt die Fotografin Marie Chatard konzeptionelle und traditionelle Menschenbilder und zeigt, wie sehr die Schnittpunkte aus Tradition und Moderne ineinander verschwimmen können. Jedes Porträt der »Morpho«-Reihe vereinigt zwei in Geschlecht und Ethnie entgegengesetzte Individuen zu einem verstörenden und mehrdeutigen Porträt. Es zieht den Betrachter in seinen Bann, entwaffnet ihn und lässt ihn am Ende mit der Frage zurück: Wer bin ich? Jenseits von Allem, aber immer noch Mensch ...

Die Fotografin Marie Chatard fand im zarten Alter von 12 Jahren zur Fotografie. Ihre Lieblingsmotive sind seit jeher Menschen. Dabei geht es ihr nicht nur darum, schöne Porträts zu kreieren, sondern auch darum, die treibenden Kräfte der Porträtierten in ihren Bildern einzufangen. Als PR-Beraterin in der Musikbranche hat sie viele Fotos von Musikern in Print- und Digital-Magazinen in Frankreich, Spanien, England und Deutschland veröffentlicht. Die gebürtige Französin lebt und arbeitet seit vielen Jahren in Berlin.

Vernissage: Freitag, 21. April 2017 um 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 21. April bis 1. Juni 2017

www.mariechatard.com
www.facebook.com/temps2pause
www.freiluftgalerie.de

 

 

weiterlesen...
Holger Bartholz Inga Steinmetz: »Sweet in Japan«

Inga Steinmetz: »Sweet in Japan«

Mit ihren 34 Jahren ist die Illustratorin Inga Steinmetz bereits die „Großmutter“ der hiesigen Manga-Szene. Diese in Deutschland noch recht junge Kunstgattung pulsiert auch in Berlin und die größten Erfolge feiern ganz klar die weiblichen Vertreterinnen der Zunft. Mit bereits sieben veröffentlichten Büchern ist Inga Steinmetz eine von ihnen und stellt mit der Ausstellung „Sweet in Japan“ in der Freiluftgalerie Berlin unter Beweis, wie vielfältig der Mangastil sein kann.
 
Während ihrer Reisen nach Korea und Japan sammelte Inga genug Stoff für zwei autobiografische Bücher über ihr Maskottchen Schneeballen, die auch unter widrigen persönlichen Umständen ihren Weg geht und diese unbekannten Länder mit viel Humor beleuchtet. Von Zeit zu Zeit unterrichtet Inga auch im Ausland für das Goethe Institut und trägt so den deutschen Mangastil in die Welt.
 
Die Freiluftgalerie Berlin ist stolz, die „Botschafterin des deutschen Manga“ bei sich begrüßen zu dürfen und lädt Interessierte am Samstag, den 4. März um 15 Uhr zur Vernissage ein. Vor Ort erwarten Sie japanische Snacks und Getränke, exklusives Merchandise, limitierte Drucke und ein Plausch mit der sympathischen Künstlerin.

Vernissage: Samstag, 4. März 2017 um 15 Uhr

http://www.the-wired.de
http://www.freiluftgalerie.de

Zu Inga auf Facebook

weiterlesen...
Holger Bartholz Peter Pollmanns »Container Love«

Peter Pollmanns »Container Love«

Peter Pollmanns Container Love

Vernissage am 26. November 2016 um 15 Uhr

Peter Pollmanns ist fotografischer Quereinsteiger und Autodidakt. Er fotografiert seit sieben Jahren als ernsthafter Hobbyist und ist überzeugter Farbfotograf. Seine Motive haben meist mit Spuren menschlicher Interaktion mit der Umwelt zu tun und finden sich typischerweise im urbanen Raum. Ihn interessieren Strukturen und ganz besonders Farben.

Sein großes Vorbild ist Saul Leiter. Ansonsten fotografiert er auch gerne Konzerte.

Peter Pollmanns veröffentlicht seine Bilder unter .documenting.the.obvious auf Wordpress und Tumblr.

Links im Web:

wordpress: dothob.wordpress.com
tumblr: dothob.tumblr.com
flickr: bildchenschema (https://www.flickr.com/photos/21591457@N07/albums)

weiterlesen...